Follower

Mittwoch, 31. August 2011

Tablets und Smartphones

Ich bin Heute mal wieder über etwas gestolpert nämlich über diesen Bericht über neue Tablets von Sony. Dieses Brillenetui hat mich an eine Idee errinnert, die ich schon vor etwas längerer Zeit hatte (Noch vor diesem Tablethype, also vor dem iPad) da waren mir die Smartphones nämlich zu klein, als dann die Tablets raus kamen waren diese aber wieder zu groß um sie einfach in die Hosentasche zu stecken.

Deshalb hatte ich mir damals überlegt könnte man doch ein Smartphone (heute würde man es vermutlich als einen Hybriden zwischen Tablets und Smartphone bezeichenen) mit zwei Displays bauen, die halt aufklappbar gestalltet sind. Bei einer entspechenden Gestaltung der Benutzeroberfläche sollte so etwas ja kein Problem sein.

Beim E-Mail-Client z.B. auf dem einen Display alle Mails, auf dem anderen die aktuelle Mail. Wenn man etwas schreibt muss man evtl. das Gerät drehen, dann kann man auf dem einen Display die Tastatur anzeigen und auf dem anderen den Inhalt. Beim Browser wird es etwas schwieriger, aber evtl. nur auf dem einen Display die Seite und auf dem Anderen eine Tab-Übersicht oder auf dem einen Display die komplette Seite und auf dem Anderen einen Gezoomten Abschnitt. Man müsste sich halt etwas ausdenken.

Wobei das gezeigte Tablet nicht alle Funktionen hat die ich mir gedacht hatte, nämlich z.B. im eingeklappten Zustand sollte auf der Aussenseite ein kleines Display sein, wie man es von älteren nicht-Smartphone-Handys kennt und evtl. eine Wähltastatur, so das man im eingeklappten Zustand quasi so etwas wie ein klassisches Handy hätte. Das Display aussen sollte dann halt nur augenblicklich eingehende Rufe, eine Uhrzeit und evtl. Notifications gewisser Apps anzeigen. Wenn man es aufklappt hat man halt ein komplettes Tablet vor sich. Eine weitergehende Idee war auch gleich mehrere Prozessoren in das Ding einzu bauen, nämlich einen kleinen Stromsparenden für den eingeklappten Handyzustand und einen Leistungsfähigeren für den ausgeklappten Zustand (neben den eh vorhandenen Zusatzchips für Baseband, Funkmodule und verschiedene Sensoren). Was ich nicht berücksichtigt hatte waren z.B. Beschleunigungssensoren oder so etwas.

Kommentare:

  1. Joa, aber bei so viel scheiss hast du echt nen dickes dink zum mitschleifeneiw l ja alles trotzdem platz frisst.

    AntwortenLöschen
  2. Was Du suchst, ist ein Nintendo DS - Handy ;-)

    AntwortenLöschen